Stuttgart 21

Stuttgart 21: Ein herausragendes Beispiel von Fehlplanung, Misswirtschaft, Nepotismus und Anmassung obrigkeitsstaatlichen Ausmaßes in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

“Stuttgart 21 (auch kurz S21) ist ein Verkehrs- und Städtebauprojekt zur Neuordnung des Eisenbahnknotens Stuttgart. Kernstück ist der Umbau des Kopfbahnhofes Stuttgart Hauptbahnhof in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof. Die Zulaufstrecken sollen in Tunnel verlegt, die frei werdenden Gleisflächen der Stadtentwicklung zur Verfügung gestellt werden.” (Wikipedia)

Bei Beginn der Bauarbeiten im Februar 2010 wurde davon ausgegangen, dass das Projekt im Dezember 2019 in Betrieb gehen wird. Heute gehen die Projektplaner davon aus, dass das Projekt 2025 in Betrieb gehen wird. Die geplanten Baukosten wurden bei Planungsbeginn mit (umgerechnet) 2,46 Milliarden Euro angegeben, bei Baubeginn 2010 mit rund 4 Milliarden Euro. Seriöse Schätzungen beziffern die Projektkosten heute mit ca. 10 Milliarden Euro. Wann mit der Fertigstellung gerechnet werden kann, ist ungewiss.

“Von Beginn an wurde bezweifelt, dass damit das für das Projekt geforderte Verkehrswachstum bewältigt werden könne. … Kritiker sehen (daher) in dem Projekt Stuttgart 21 eine Reduzierung der Bahnhofs-Kapazität unter den aktuellen Bedarf, fern dem geplanten Wachstum. Dem Gemeinwohl würde geschadet durch die Schaffung eines Engpasses auf der Europäischen Magistrale Paris-Bratislava.” (Wikipedia)

Links:

Das ZDF-Satiremagazin “Die Anstalt” hat in der Ausgabe vom Januar 2019 präzise und eindrücklich den Irrsinn dieses Projektes aufgezeigt: https://www.zdf.de/comedy/die-anstalt/die-anstalt-stuttgart-21-100.html.

“S 21 bleibt grandiose Fehlentscheidung” – Interview mit Winfried Hermann, Verkehrsminister in Baden-Württemberg. Kontext:Wochenzeitung, 09. 01. 2019